Das Deutsche Chorfest und wir waren dabei…

Die Chöre vom Turn- Sport- und Gesangverein Großbettlingen und Sängerbund Neckartailfingen, die Verbandschöre des Chorverband Karl Pfaff – Capriccio und Pfäffer – und ein Knabenchor der Musik- und Jugendkunstschule Nürtingen hatten die Chance im Areal der Liederhalle in Stuttgart Auszüge der großen Kooperation „Beidseits des Mondes“ aufzuführen.


NTZ - Wenn irgendwo ein Stern erlischt-1Mit Bussen, Fans und helfenden Betreuern für die Kids ging es Samstagvormittag nach Stuttgart. 150 Personen bekamen eine kurze Einweisung vor Ort über den Ablauf und dann konnten alle noch ein wenig Chorfestluft schnuppern, bevor der straffe Soundcheck vor dem Auftritt folgte. In Sekundenschnelle war die Band – Luis Schmid Klavier, Henning Kloos Schlagzeug, Michael Fronmüller E-Bass, – positioniert, die Chöre stellten sich auf und man konnte kurz ansingen. Die Akustik war überwältigend – ohne Verstärkung erklangen Singstimmen und Instrumente rein und klar im leisen Piano – im lauten Forte.

Mit „Solang man Träume noch leben kann“ und Liedern aus dem Musical „Leben im All“, sowie Udo Lindenbergs Song „Hinterm Horizont geht’s weiter“  begeisterten die Sänger die Zuhörer, denn der Applaus mit Bravorufen war nicht zu überhören.

Vertretend für den Chorverband führte Dorothea Labudde-Neumann die Zuhörer durch das kurze aber inhaltsreiche Programm, die Zuhörer waren bereit für den zweiten Teil. Und hier konnten die Männer mit Joachim Schmid brillieren, was Männerchöre für Lieder singen können. Jedes Lied war ein Erlebnis – wobei  “Männer mag man eben” bei einige jungen Männern im Publikum spontane und begeisternde Reaktionen auslöste – und die Menschen im Saal genauso gebannt waren, wie die singenden Herren, die mit dem warmen Männerchorklang alle Herzen eroberten.NTZ Männerchor

Diese zwei Teile waren nicht nur eine Kooperation der Chöre, auch die Dirigentinnen Miriame Thiedemann, Karin Maier und Katja Sequenzia dirigierten ihre Kinderchöre – während Joachim Schmid die Erwachsenenchöre dirigierte – auch dieses Zusammenwirken ist Kooperation und zeigt, dass gemeinsam Großes bewegt werden kann.

Ein intensiver Applaus war der Dank und am Ende war klar: alle Auftritte waren absolut gelungen, der zusätzliche Aufwand wurde reich belohnt – denn wer singt schon in der Liederhalle … ein unvergessliches Souvenir für Jung und Alt.

Im Anschluss hatten alle Akteure noch Zeit das Chorfest zu besuchen, bevor es dann wieder gemeinsam mit den Bussen nach Hause ging.