Dolfenger Fasnet 2016


Gugga- und Häxa- Nacht

IMG_4875Satt was auf die Ohren gab es am Freitag Abend für die hauptsächlich jüngeren Besucher bei so geballter Guggenmusik.
Andy Niebling und Markus Schneider, die Moderatoren führten wieder gekonnt durch den Abend und spielten bei den Neckar-Bätschern gleich mit. Der Guggasound of Dolfeng brachte gleich ordentlich Stimmung in die Festhalle.
Auch der Hexentanz der mit organisierenden Liebenau-Häxa wurde bejubelt.
Aus Hechingen kamen die Hudelgai Bätscher, ein stattliche Anzahl von Rauschgoldengeln. Jedes Jahr gönnen sie sich ein neues Häs und ihr ältester Mitspieler ist 66 Jahre jung.
Die Blue Diamonds, die Tanzgarde vom Sängerbund musste bei ihrem Schowtanz noch eine Zugabe drauflegen.
Aus Horb kommen die Fleggazoddler. 4 Sousas optimieren nicht nur den Sound sondern auch das Erscheinungsbild. Dieses Jahr fällt an ihrem Häs besonders die Kopfbedeckung auf: ein Fischkopf.
Grün schillernd ist das Häs der Indschdromendaquäler aus Blaustein. Wohlbekannt in Dolfeng sind die Gassahuber aus Herrenberg. Seit 2001 gibt es sie und sie spielen einen hörenswerten Guggensound. Ob das am örtlichen Gastspieler lag?
Einen Profi- Gardetanz legte die Tanzgarde von Blau- Weiß Sindelfingen auf die Bühne und anschließend erfreute die Fanfahrenband Blau-Weiß die Zuhörer.

Dolfenger Fasnet

Putzfrau Rose (Markus Schneider) und Hausmeister Andreas Niebling holten sich am Samstag gleich Hilfe vom Publikum zum Putzen auf die Bühne und gaben Verhaltensmaßregeln, bevor Hausmeister Andy die Verantwortung für die Halle in die Hände seines anwesenden Chefs Bürgermeister Gerhard Gertischke zu legen versuchte. Launige Sprüche und genaue Kenntnisse, was in Dolfeng los ist zeichnet die zwei beliebten Moderatoren aus.
IMG_5157Das Programm eröffneten die Glitzersternchen, die Nachwuchstanzgarde des Sängerbunds. Mit roten Rüschenröckchen, weißen Glitzertshirts und Stulpen, geschminkt wie die großen legten sie einen Gardetanz mit verschieden Figuren, schwierigen Schrittfolgen und vollkommen geschlagenen Rädern aufs Parkett, und all dies mit einem Lächeln im Gesicht. Ein phänomenaler Tanz, die Trainerinnen Katja Wallisch und Sonja Hojdar können auf sich und ihre Schützlinge stolz sein, sind diese teilweise doch erst 5 Jahre alt. Aber Spaß scheint es diesen 13 Nachwuchstänzerinnen zu machen, beobachteten sie doch genau, wie anschließend die Blue Diamonds ihren Gardetanz aufführten. Über eine gute Kondition und Fitness verfügen die Bluedis und Trainerin Isa Hecke hatte mit ihren Tänzerinnen wieder einen sensationellen Tanz eingeübt.
“Universi- Dädler- Dädler” lautet der Schlachtruf von Neckartailfingen und kam beim Stimmungstest der Moderatoren gut rüber. Hausmeister Andy begab sich extra in die Küche um Küchenchef Jörn Maas mit seinem Küchenteam über die geänderte Speisekarte zu interviewen. Der Kartoffelsalat wurde gestrichen, dafür gabs Fasnetsburger, die prompt ausverkauft waren. Insgesammt wurde das Essen sehr gelobt, daß es gechmeckt hat zeigt auch, dass am Ende der Dolfenger Fasnet auch nix mehr da war.
Men at Voice Chorleiter Gerd Clauss brachte mit seinen 16 Männern bei “Whatever you want” den Saal zum Kochen. “The lion sleeps tonight” wurde beim Refrain fleißig vom Publikum mitgesungen, aber die volle Unterstützung vom Saal hatte der moderne Männerchor bei “Rock me heut Nacht”. Auch sie wurden ohne eine Zugabe nicht von der Bühne entlassen.
Bei ihrem Schowtanz entführten die Bludis die Gäste auf eine Zeitreise durch die Musikgeschichte ab 1920, über die 60er, 80er, 90er bis 2016 inclusive Hausfrauensender. Eine Augenweide wie die verschiedenen Tanzsile vorgeführt wurden.
“Oziefer- lends euch schmegga!”, die Liebenauhäxa haben wieder unter der Leitung von Katja Wallisch und Maud Rapp einen besonders originellen Häxatanz aufgeführt. Ein Battle zwischen Hardrock versus modernem Beat, gekonnt getanzt. Die Versöhnung klappte am Schluß durch den Schiedsrichter mit “Everybody needs somebody”.

IMG_5165Beim Höhepunkt des Abends durften wieder nur die besten Tänzer aus dem Zusammenschluß von Sängerbund, Neckar-Bätschern und Liebenau- Häxa mitwirken, extra zugekauft wurden die ältesten Dolfenger Einwohner. Am Anfang waren die “Alten” kaum in der Lage ihre gichtigen Hände zum Tor hochgesteckt bekommen, damit der Rest der Truppe ausgestattet mit Krückstock und Rollator durchwackeln konnte. Als dann die flotten sexy Krankenschwestern in roten Röckchen und Strapsen antanzten, wurden sie munter und legten ein flottes Tänzchen aufs Parkett, sogar ein gestandener Spagat war dabei. Verantwortlich für das körperbetonte Training, Koordination der Männer und die Choreografie waren wieder Sina Dorner und Evelin Steckroth.
Zum Abschluß des Programm kam noch der beliebte Guggasound of Dolfeng der Neckar- Bätscher, bevor die “Partyschwaben”, die auch in den Programmpausen die Tanzpausen musikalisch unterstützten, ihre Partymusik spielten.

Kinderfasnet

IMG_5276Die Glitzersternchen eröffneten die Kinderfasnet mit ihrem Tanz, auch diesmal kamen die tollen Tänzerinnen nicht ohne Zugabe von der Bühne.
Mit einer Polomaise wurden die Kinder auf die Bühne gebracht und anschließend in Gruppen aufgeteilt. Reise nach Jerusalem, Mumienwickeln, Luftballontanzen, auf Zeitungspapier tanzen, Dosenwerfen … – beliebte bewährte Spiele die den Kindern sehr gut gefallen haben und “Es war schön und tolle Geschenke gab es”. Heidi Süßer- Neps mit Unterstützung von einigen Bludis, Neckarbätschern und Liebenau- Häxa bescherte den Kindern eine tolle Fasnet und den Eltern eine unterhaltsame Kaffee- und Kuchenpause.

Wir möchten uns bei allen Besuchern der diesjährigen Fasnetsveranstaltungen herzlich bedanken. 3 Tage volles Haus mit toller Stimmung bedeutet bei Sängerbund, Liebenau-Häxa und Neckar-Bätscher den verdienten Lohn für alle Organisatoren und Helfer, bei denen wir uns ebenso herzlich für ihren Einsatz bedanken möchten.

=> Zu den Bildern