Jubiläumskonzert “20 Jahre Joachim Schmid”

Konzert 269_1Die Zeit im Fluss – 20 Jahre Joachim Schmid

Unter diesem Motto stand das Jubiläumskonzert 2014.

Ein Großaufgebot des Sängerbundes Neckartailfingen hatte sich zusammengefunden, geprobt und seine Kooperationschöre vom TSuGV Großbettlingen eingeladen, um unter der Gesamtleitung von Joachim Schmid in der neuen Festhalle einen wunderschönen Abend zu bereiten. Gut eingestimmt brachte der Männerchor das Thema auf den Punkt: „Musik ist Trumpf“.

In seiner Begrüßungsrede konnte der 1. Vorsitzende Wolfgang Kehrer neben allen Freunden und Gönnern des Sängerbundes, Vertretern der Vereine und Organisationen, Vertretern der Kirchen und Jubilaren ganz besonders Bürgermeister Jens Timm mit seiner Frau, den Präsidenten des Chorverbands Karl Pfaff, Herrn Udo Goldmann mit seiner Frau, den Ehrenpräsidenten des Chorverbands Herrn Hans Herzinger und natürlich alle Chorleiter, alle Aktiven, die Instrumentalisten und unsere mitwirkenden Gäste, die Chöre des TSuGV Großbettlingen und natürlich unseren gemeinsamen Chorleiter, den Mann des Abends,  Joachim Schmid begrüßen. „Musik ist Trumpf, Gesang ist ein Lebensgefühl. Es ist die Freude am Spontanen und am Virtuosen. Mit Gesang kann man Stimmungen und Gefühlen glaubhaft Ausdruck verleihen: Freude, Sorgen, Liebe, Zusammengehörigkeit. Sie werden es heute Abend erleben. Wir nehmen Sie mit auf eine Zeitreise: was war, was ist, was bleibt, was wird sein.“, meinte Wolfgang Kehrer.

Konzert 108Was war: Anschließend hieß der Männerchor die Zuhörer „Willkommen“. Auch bei „Das Schifflein“ präsentierten die Männer unter Chorleiter Joachim Schmid ihre Gesangsvielfalt. Wie unterschiedliche Stimmungen mit einem Lied ausgedrückt werden können, zeigte der Männerchor mit „Das Morgenrot“ und „Schöne Nacht“. Zum Abschluss dieser Epoche brachte der Männerchor das „Gesellenlied“ dar.

Konzert 113Was ist: Die Jüngsten des Sängerbundes, die „Keltergeister“ und „Happytones“ waren die großen Stars des Abends. Singend mit dem Kanon „Singen, spielen, tanzen“ einlaufend wurden sie mit viel Beifall belohnt. Englisch wird für die jüngere Generation immer wichtiger, und das die Kinderchöre dies beherrschen zeigten sie bei „Miteinander singen wir“, „Singing all together“. „ Musik ist die schönste Sprache der Welt“ unterstrichen sie mit Bewegungen. Die Kinder unter der Leitung von Katja Sequenzia sind immer voll dabei beim Singen und eine besondere Attraktion und bekamen für ihre großartige Darbietung reichlich verdienten Beifall.

Konzert 184
Chorleiterin Tania Schneider hatte mit der „Young Generation“, dem Jugendchor des Sängerbundes auch einige besonderen Lieder einstudiert. „I believe I can fly“ wurde von der JSG Combo begleitet. Die moderne Version von „Lady in black“ erinnerte die mittelalten von uns an Stehblues in unserer Jugendzeit. Mit ihren hellen, klaren Stimmen und den Solistinnen Sina und Pia meinten sie zum Abschluss ihrer Gesangdarbietung „Lean on me“.

Konzert 191Der Frauenchor „LaVida“ unter der Leitung von Inge Wohlfarth hatte auch unterschiedliche Musikstücke im Programm. „Viva la Vida“, quasi ein „Muss“ für den Frauenchor. Bei „Cerf- volant“ konnte die Solistin Jasmin brillieren. Dass sie bei „Mama Loo“ nicht stillstehen konnten, ist eigentlich klar.

Konzert 198Gerd Clauss, der Chorleiter von Men at voice, ist ein Alleskönner. Er arrangiert die Musikstücke speziell für seinen Rock- und Popmännerchor, begleitet sie am Klavier und studiert die Choreografie ein. „Hard to say I´m sorry“, es sei schwer, Entschuldigung zu sagen meinten die Männer. Bei „Black or white“ glänzte Wolfgang als Solosänger, bei „Suspicious Minds“ imponierte Klaus beim Solo.

Mit „Die Zeit ist im Fluss“ schlossen die gemischten Chöre „Chor Vision“ aus Neckartailfingen und „Just music“ aus Großbettlingen gemeinsam diesen Abschnitt ab.

Konzert 207Vor der Pause gab es aber noch eine große Überraschung für den Mann des Abends, der nicht nur sein 20 jähriges Dirigentenjubiläum beim Sängerbund hatte, sondern auch noch seinen fünfzigsten Geburtstag just an diesem Tag feierte. Schnell wurde ein Geburtstagsthron herbeigeschafft, auf dem Joachim Platz nehmen durfte. Mit „Halleluja“, von allen gemeinsam gesungen, dem Geburtstagslied der Kinderchöre , „So schön war die Zeit“ und „Black or white“ mit schwäbischem Text gratulierten und dankten die Sängerinnen und Sänger Joachim für sein großartiges Engagement beim Sängerbund.
Konzert 211Die Sängerbund-Oberkrainer-Gruppe gab einen Rückblick auf seine Bandtätigkeit. Abschließend sangen alle Chöre noch „Thank you for the music“, mit einem extra umgedichteten Text. In seiner Rede würdigte Wolfgang Kehrer die Erfolge von Joachim Schmid. Über das Wirken von Joachim Schmid im Sängerbund kann in der Extraauflage der Sängerbunten nachgelesen werden.

Was bleibt: „Warum sing ich eigentlich im Chor“, diese grundsätzliche Frage beantworteten die gemischten Chöre. Denn: „Wenn wir alle singen“ macht das richtig Spaß.

Mit „Cantemus“ und der Ballade „Überm See“ läuteten die Männerchöre das Ende dieses Abschnitts ein.

Was wird sein:

„So lang man Träume“ noch leben kann, macht es möglich, dass es beim Sängerbund weitergeht. Mit großartigen Konzepten, der Verbindung von Tradition und Moderne, besonders unter dem Wirken von Joachim Schmid ist in seinen 20 Jahren als Chorleiter viel vorangekommen.
Konzert 268Auf der Bühne wurde es zum Schluss des Konzerts sehr eng, als alle Chöre beim gemeinsamen Finale dann noch „Hinterm Horizont geht’s weiter“ sangen, stellten sich alle Chöre noch extra vor.

Begleitet wurden die Chöre von Gerd Clauss, Axel Haverkamp, Luis Schmid und Joachim Schmid am Klavier, der JSG Combo mit Michael Fronmüller am E-Bass, Henning Kloos am Schlagzeug und Luis Schmid am Klavier.

Moderator Ralf Weichert führte gekonnt durchs Programm, selbst ein Sänger mit Leib und Seele konnte er zu vielen Gesangsstücken etwas Fachliches beisteuern oder lockerte mit Ratespielen die Moderation auf.

Wir danken den Zuhörern recht herzlich, die uns mit ihrem begeisterten Applaus für unseren Auftritt belohnt haben. Ein besonderer Dank gilt auch dem Cheflogistiker dieses Abends, Mario, der stets den Überblick behalten hat und allen Helferinnen und Helfern, ob in der Küche, bei den Getränken, beim Auf-, Um- oder Abbau sowie bei der Vorbereitung.

Ein besonderer Dank gilt Chorleiter Gerd Clauss, der die Stücke für die Geburtstagsüberraschung arrangiert und mit den Chören in „Geheimproben“ einstudiert hatte.

Ein herzliches Dankeschön gilt natürlich auch unseren Sängerfreunden vom TSuGV Großbettlingen, die uns bei diesem Konzert aus voller Kehle unterstützt haben.

Alle Bilder dieses tollen Konzertabends gibt‘s demnächst.